Mit Freunde und Stolz blicken wir heute auf ein 75jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr zurück.
In Medbach und Kieferndorf erkannt man schon sehr bald die Notwendigkeit eines gutfunktionierenden Feuerschutzwesens. Brachte das Feuer doch nicht nur Licht, Wärme und Energie, sondern auch viel Not und Elend mit sich. Erinnert sei hier an 2 Brände in Kieferndor:

  • Im Jahr 1888 wurde das Anwesen Nendel durch einen Großbrand fast völlig zerstört
  • Am 23.7.1895 brannte das Anwesen von Georg Geyer nieder (Brandursache: Blitzschlag)

Diese Brände waren wohl der Anlaß dafür, daß sich im Jahre 1899 21 Medbacher und Kieferndorer Einwohner der Freiwilligen Feuerwehr Saltendorf-Bösenbechhofen anschlossen. Jende Feuerwehrleute hatten dann auch wesentlich Anteil daran, daß die Freiwillige Feuerwehr Medbach-Kieferndorf 1910 ins Leben gerufen wurde. Sie begeisterten die nachkommenden Generationen durch ihren Einsatz, ihren aktiven Dienst und ihre Opferbereitschaft.
Gründungsmitglieder waren:

Köberlein Thomas (1. Vorstand) Uhl Georg
Nendel Michael (1. Kommandant) Grau Johann
Ruß Johann (Schriftführer) Wellein Thomas
Peßler Thomas Pöhlmann Josef
Nüßlein Johann Geyer Adam
Rascher Johann Lunz Andreas
Peßler Philipp Mauer Adam
Geyer Burkard Köberlein Thomas
Litz Johann Müller Josef
Roppelt Georg Michl Georg
Litz Adam Lunz Johann


Der Dienst in der Feuerwehr war eine ehrenvolle Aufgabe. Es konnten daher nur unbescholtene Bürger Mitglied werden. Auf ein gepflegtes Äußeres wurde besonderen Wert gelegt, der Kontakt mit den Nachbarvereinen gepflegt.
Durch die beiden Weltkriege sind zahlreiche Unterlagen über das Vereinsleben in unserer Wehr verloren gegangen.
Als Michael Seelmann im Jahre 1952 zum Vorstand gewählt wurde, ist deshalb ein neues Vereinsbuch angeschafft worden.
Heute zählt unser Verein 42 aktive und 28 passive Mitglieder.
Von unseren 4 Löschgruppen besitzen 2 das bronzene und 2 das silberne Leistungsabzeichen. Im nächsten Jahr sollen sich alle Gruppen erneut den Leistungsprüfungen unterziehen. Ausgerüstet sind wir derzeit noch mit einer Motorspritze vom Typ TS/4. Unsere neue Fahne wird einen Ehrenplatz im neuen Feuerwehrgerätehaus erhalte. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle nochmals dem Fahnenstifter Herrn Johann Wellein.
Wir danken auch unserem Patenverein, der Freiwilligen Feuerwehr Höchstadt a. d. Aisch, für die Unterstützung bei der Ausbildung und Schulung unserer aktiven Feuerwehrleute. Doch hoffen wir, daß wir den Ernstfall nur proben und daß er nie eintreten möge.

Der Festausschuß (1985)

Donnerstag, 28. Mai 2020

Designed by LernVid.com